Antje (dieastra) wrote,
Antje
dieastra

Stargate-fanfiction: "It is better to give than to receive" / "Geben ist seliger denn nehmen"

A little Christmas story, so you have something to read while waiting for Christmas.

Rating: C
Category: Christmas, Humor
Word count: 2,033
Summary: What to do with an unwanted present?
Author’s note: A German song inspired me to write this bit of Christmas humor. Many thanks as always to CoriKay for the wonderful beta!
Disclaimer: Stargate SG-1 and its characters are the property of Showtime/Viacom, MGM/UA, Double Secret Productions, and Gekko Productions. I have written this story for entertainment purposes only and no money whatsoever has exchanged hands. No copyright infringement is intended. The original characters, situations, and story are the property of the author(s).



Fourteen days till Christmas

Finally some free time! It was rare in these last weeks of the year. And when you finally found some, you spent it waiting forever in line at the supermarket check out.

Jack tried one of his exercises that actually had helped him to stay calm in more stressful situations. While an old lady searched for the right money at the beginning of the line and a child whined incessantly behind him, he began to seriously consider using an on-line grocery service and have it all delivered right to his house.

Trying to distract himself, he let his eyes wander. That was when he saw him. He sat on the top shelf utterly alone, and he seemed to ask, ‚Will you take me home with you?’

Jack shook his head and looked away but somehow his eyes were drawn towards him again. For five minutes the line did not advance one step. For the entire five minutes the brown eyes stared at him, silently begging, almost daring Jack to move along without him. Till Jack gave in and finally reached for him.

„Are you happy now?“, he snarled quietly. He couldn’t believe it, now he was even talking with this… Jack flinched when the man behind him nudged him with the cart.

„Hey, move up!“

Jack hurried to comply, completed the credit card transaction, grabbed his bags and then headed hastily for the exit. He did not hear the cashier calling after him, “I’m sure your kids will like it!”



Ten days till Christmas

Sam opened the door to her lab. She held a cup of coffee in one hand but put it down when she saw the package on the table. The new measuring instrument must have finally arrived. She had ordered it days ago and her patience had been tested as she waited for it. Now she’d be able to complete her work.

Carefully she started to remove the packing material. Suddenly two brown eyes were staring up at her. “What the…”, she muttered, then she had to sit down. Curiously she eyed the thing that had come so very unexpectedly.

Who would have put it there? There wasn’t a card attached to it. But even without it Sam immediately knew that there was only one person who would have given her such a thing. Well, she understood that perfume or a ring would be way too personal and would only make their relationship more complicated (apart from that, these weren’t exactly the gifts she would want anyway), but had it really to be something like that?

Sam grinned. If his intent was to make her laugh then he had succeeded. But where should she now put the unexpected guest? He couldn’t stay in her lab. No way. Just imagine if the general came to visit her and saw THIS. Her reputation as a serious scientist would be blown away forever. But she couldn’t find it in her heart to simply throw him the garbage, especially with THOSE eyes looking at her.

No, he had to leave. Suddenly she knew the solution: Daniel. Among his dusty shelves filled with artefacts, surely one more thing would not be noticed. Who knows maybe a hundred years from now, some archaeologist would make it down to this level and then spend the rest of his life wondering about this particular object.

Sam laughed inwardly as she carefully wrapped him up again and left her lab. Daniel had been in the cafeteria when she had gotten herself the coffee so she found his office empty as she had expected.

Quickly she put the box on one of the shelves and then made a dash for the door.



Still ten days till Christmas

Daniel was coming around the corner when he saw Sam bolt out of his office. First he wanted to call after her but she left so quickly that he immediately became suspicious. Carefully he opened the door. It would not be the first time that something exploded or his desk drawers were suddenly filled with styrofoam peanuts.

Actually it was always Jack that perpetrated those practical „jokes“ so Daniel wondered how he had managed to drag Sam into it. At first glance everything seemed to be in its place, though. He breathed a sigh of relief. He hated it when his things got messed up. Maybe it didn’t look that way to others, but he still had some kind of order in his documents and always found what he was looking for. ‘Only a genius is able to control the chaos’ he thought triumphantly.

One hour later, when he already had forgotten about Sam’s “visit”, he suddenly found it. Daniel intended to take something out of his shelf, and there it was, though looking suspiciously ordinary.

He was sure something would jump out at him when he opened the lid. He shook his head and sighed. Why did it always have to be such silly things? Maybe he should turn the tables and think of some revenge?

With a „Let’s get it over with“-expression on his face he finally opened the lid and then speechlessly stared down at the brown thing. Thoughts tumbled in his head.

‚Where-did-this-come-from-what-shall-I-do-with-him-just-you-wait-how-can-I-get-rid-of-him?’



Seven days till Christmas

Teal’c sat among hundreds of candles. He just had started his Kel’No’Reem when someone knocked at his door. He pulled himself to a standing position, walked to the door and opened it.

„Good morning, DanielJackson, how can I be of service to you?“

Daniel had seen the candles. Suddenly he wasn’t at all sure that he was doing the right thing.

„I’m, ah, well, you obviously want to meditate and I don’t want to disturb you. I’ll come back later!”

He turned intending to leave. But Teal’c’s “You do not disturb me in any way, DanielJackson” made him reconsider.

So he nodded to him in greeting and entered the room. He stood a while in the middle of the room uncertain what to do till Teal’c motioned him to sit. After a while Teal’c asked, “Is that meant for me?” and pointed at the package that Daniel still clutched tightly.

„This? Oh, this! Yes, it’s for you!“ As if he suddenly remembered why he was there, Daniel quickly gave it to him. “Merry Christmas, Teal’c! You want to get to know our culture. Giving presents at this time of the year is customary for us. You can unwrap it before Christmas since it might help you pass time till then. So that you are not alone.”

It was a pretty mean trick but it worked. Teal’c eyed the contents of the box seemingly very interested.

„I understand. Many Thanks, DanielJackson!“ And he slightly bent his head.

Daniel then showed him how to turn it on. Inwardly he felt terrible.



Three days till Christmas

Today marked the traditional Christmas party at the SGC. Well, you actually couldn’t exactly call it a tradition after only three years. But everyone looked forward to it. At least to the part where they would have something to eat and drink and maybe after that even some music to dance. But the exchange of gifts caused some tension while waiting for it. Secret bets were made about who would receive the award for the craziest gift this time.

Teal’c solemnly came into the cafeteria and laid his package with the others on the big table. Later the gifts would be distributed. Teal’c had carefully written “O’Neill” onto the card. Some days ago everyone had drawn a name for the gift exchange and he had gotten Jack of all people.

It had been difficult for Teal’c to find something that he could give to Jack. He wasn’t allowed to leave the mountain alone and when he made purchases Jack always had been with him. So finally he had wrapped the only thing in his room that Jack didn’t know about.

Daniel, Sam and Jack were already seated at a table and Teal’c joined them. Exactly at 1800 General Hammond came into the room, did a short and humorous speech and then wished them happy holidays. Then he opened the buffet.

After some time the hubbub of voices in the room became louder and more cheerful. Soon everyone received his gift. Jack made a big show of opening his. First he shook it a little and tried to guess what it would be. The others watched him amused. Then he carefully undid the bow and set aside the ribbon. Finally the box was unwrapped.

Sam started to shift nervously in her seat. She threw an imploring glance towards Daniel, who chose to ignore her speechless plea. Jack seemed oblivious to the growing tension at the table. Dramatically he lifted the lid and then… he had to work hard to not let show his disappointment. With a forced smile he took the animal out of its box and proudly showed it to them. “See, what Santa brought me, campers. Isn’t it cute?”

"Well, I'm sure you deserved it Jack," Daniel choked out, while Sam wasn't able to look her commanding officer in the face at all. She stared at the table-top ashamed. What would he think about her now?

She wasn’t interested in her own gift anymore.



Christmas Eve

Jack set the big table in his living room. He guessed how the animal had finally come back to him and he couldn’t help to find it really funny. Sam and Daniel who suddenly were very tight-lipped at breakfast seemed to confirm his theory. Only Teal’c remained as always.

Jack grinned and decided that they all would have fun with the cuddley fellow this evening after all. He placed him visibly at the entrance to the living room and turned on the motion detector. When Sam, Daniel and Teal’c finally arrived he explained that every time when the infernal machine got started everyone had to drink a cup of eggnog.

And the music was almost nonstop as someone was either going in or out of the kitchen for something, or down the hall to the facility to drain all the eggnog.
Since Jack had also spiked the eggnog a little the mood got very cheerful very fast. By the time Janet and Cassie arrived, the noise could be heard outside the door.

Jack flung open the door after hearing the doorbell, loudly invited them in, and admonished them to keep the cold outside, please. Janet was speechless at the scene while Cassie immediately rushed up to the center of attention, who started on another round of “Rudolph the Red-Nose Reindeer.” Sam quickly passed Janet a cup of eggnog and they clinked cups.

To prevent the whole evening from becoming a perpetual concert, they tried to give the guy with the brown eyes (no, not that one, the other one) a wide berth. But every now and then someone would forget. Finally, Sam put her hands over her ears and yelled ,”Mercy, please!”

Jack grinned his Jack-grin and turned off the toy. Suddenly it was very quiet, until Cassie asked, “Uncle Jack, may I take Rudolph home with me?”

Jack suddenly found the perfect solution to his problem and so he answered maybe with a bit too much enthusiasm, „Sure, Cassie, if you like him that much?“ Deliberately he ignored the threatening glares Janet threw his way from behind her daughter. Janet did not know whether to laugh or cry. Oh, he’d suffer for this the next time in the infirmary. Not only had he presented Cassie with a dog without asking her permission, now this… this… she was completely at a loss for words.

Still it was a nice evening. It was late when Janet and Cassie finally left and SG-1 was finally alone. When the silence became uncomfortable Jack said, „I believe it’s better we don’t exchange any presents next year, whaddayathink?“ Laughter from all told him that everything was all right between his friends and him again.

And Cassie happily took Rudolph home, who in addition to having a fuzzy brown coat, soulful eyes, a shiny red nose, and flashing lights in his antlers, never tired of blaring out the song that was named after him.
*****
Rudolph, the red-nosed reindeer
had a very shiny nose.
And if you ever saw him,
you would even say it glows.

All of the other reindeer
used to laugh and call him names.
They never let poor Rudolph
join in any reindeer games.

Then one foggy Christmas Eve
Santa came to say:
"Rudolph with your nose so bright,
won't you guide my sleigh tonight?"

Then all the reindeer loved him
as they shouted out with glee,
Rudolph the red-nosed reindeer,
you'll go down in history!



The End

Eine kleine Weihnachtsgeschichte, um Euch die Wartezeit bis Weihnachten zu vertreiben.

Rating: PG
Wörter: 2.070
Inhalt: Was fängt man mit einem ungewollten Geschenk an?
Anmerkungen: Ein Lied von Reinhard Mey (den Text findet Ihr am Ende) hat mich zu dieser Geschichte inspiriert.
Disclaimer: Alle Charaktere und sämtliche Rechte an SG-1 gehören MGM/UA, World Gekko Corp. Und Double Secret Production. Diese Fanfic wurde lediglich zum Spaß geschrieben und nicht um damit Geld zu verdienen. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden und toten Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Alle weiteren Charaktere sind Eigentum des Autors.




Noch vierzehn Tage bis Weihnachten

Endlich Feierabend! Freie Zeit war kostbar in diesen letzten Wochen des Jahres. Und dann vertrödelte man sie auch noch in einer endlosen Schlange an der Supermarktkasse.

Jack versuchte eine von seinen autogenen Übungen, die zwar eigentlich für ganz andere Situationen vorgesehen waren, hier aber genauso gut ihren Zweck erfüllten. Vielleicht sollte er doch auf den Lieferdienst umsteigen, dachte er, während vorne ein altes Mütterchen nach dem passenden Geld suchte und hinter ihm pausenlos ein Kind plärrte.

In dem Versuch sich abzulenken ließ er seine Blicke umherwandern. Da sah er ihn. Ganz oben auf dem Regal hockte er, mutterseelenallein, und schien zu fragen: ‚Nimmst du mich mit’?

Jack schüttelte den Kopf über sich selbst und sah weg, aber irgendwie wurden seine Augen immer wieder magisch von ihm angezogen. Fünf Minuten lang bewegte sich die Schlange keinen Schritt vorwärts. Fünf Minuten lang blickten die braunen Augen ihn bettelnd und ein wenig vorwurfsvoll an. Bis Jack schließlich genervt nachgab und ihn vom Regal herunterlangte.

„Bist du nun zufrieden?“, knurrte er dabei leise. Das durfte doch nicht wahr sein, jetzt redete er auch noch mit diesem… Jack zuckte zusammen, als ihm der Hintermann mit dem Wagen in die Hacken fuhr.

„Hey, Sie, es geht weiter!“

Jack beeilte sich aufzuschließen, hielt die Karte bereit, antwortete mechanisch auf das „Frohe Weihnachten!“ der Kassiererin, schnappte sich seine Tüten und steuerte fluchtartig auf den Ausgang zu. Er hörte nicht mehr, wie die Frau ihm hinterher rief: „Da werden sich Ihre Kinder aber freuen!“



Noch zehn Tage bis Weihnachten

Sam öffnete schwungvoll die Tür ihres Labors. In der Hand hielt sie einen Kaffeebecher, den sie achtlos abstellte, als sie das Päckchen auf dem Tisch sah. Endlich war das neue Messgerät da. Schon vor Tagen hatte sie es bestellt. Ohne dieses Ding konnte sie die Messreihen nicht fertigstellen, und sie wartete bereits ungeduldig darauf.

Vorsichtig begann sie die Verpackung zu öffnen. Als sie den Deckel hob, blickte sie in ein Paar brauner Augen. „Aber was…“, murmelte sie vor sich hin, dann musste sie sich erstmal setzen. Neugierig betrachtete sie das Teil, das ihr da so unverhofft ins Haus geschneit war.

Wer könnte es dahin gestellt haben? Es war keine Karte daran, die auf den Absender hindeutete. Doch auch ohne schriftlichen Beweis war Sam sofort klar, dass es nur einen gab, der ihr eine solche „Überraschung“ machen würde. Sie sah ja ein, dass ein Parfüm oder ein Ring viel zu persönlich waren und ihre ohnehin schon komplizierte Beziehung zusätzlich belasten würde (ganz abgesehen davon, dass das nicht unbedingt die Geschenke waren, die sie sich erträumte), aber musste es denn ausgerechnet so was sein?

Sam grinste. Wenn er die Absicht hatte, sie damit zum Lachen zu bringen, war ihm das auf jeden Fall gelungen. Aber wohin nun mit dem überraschenden Besucher? Ihn einfach wegzuwerfen brachte sie nicht übers Herz, da er sie mit so treuherzigen Augen ansah. Doch in ihrem Labor hatte er auch nichts verloren. Man stelle sich vor, der General käme auf einen seiner seltenen Besuche herauf und sähe DAS. Ihr Ruf als ernsthafte Wissenschaftlerin wäre auf ewig ruiniert.

Nein nein, er musste hier weg. Plötzlich hatte sie die Lösung: Daniel. Auf dessen Regalen verstaubten bereits so viele „Artefakte“ (oder was er dafür hielt), da fiel ein weiterer Staubfänger mit Sicherheit nicht auf. Und vielleicht irgendwann, in hundert Jahren, würde sich ein Archäologe bis hier unten durchgraben, und dann hätte er für den Rest seines Lebens etwas zum Grübeln.

Sam lachte innerlich, dann packte sie den Kerl wieder ein und verließ ihr Labor. Daniel war vorhin in der Kantine gewesen, als sie ihren Kaffee geholt hatte, und wie erhofft fand sie sein Büro verlassen vor.

Schnell stellte sie die Schachtel auf den Tisch und machte dann, dass sie zur Tür hinauskam.



Immer noch zehn Tage bis Weihnachten

Daniel bog gerade um die Ecke, als er Sam aus seinem Büro kommen sah. Erst wollte er ihr hinterherrufen, aber sie hatte einen so eiligen Schritt drauf, dass er misstrauisch wurde. Vorsichtig öffnete er die Tür. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Wassereimer herunterfiele oder ein Knallfrosch explodierte.

Eigentlich gingen diese Späße immer von Jack aus, deshalb war Daniel verwundert, dass sich Sam da hatte mit hineinziehen lassen. Aber alles blieb ruhig, und so betrat er zögernd das Zimmer. Alles schien an seinem Platz zu sein. Er atmete auf. Er hasste es, wenn man seine Dinge durcheinander brachte. Für andere mochte es vielleicht nicht so aussehen, aber er hatte trotzdem eine gewisse Ordnung in seinen Unterlagen und fand immer, was er suchte. ‚Nur das Genie beherrscht das Chaos’, dachte er triumphierend. Dann schaute er misstrauisch die Schachtel an, die vorhin noch nicht da gestanden hatte.

Bestimmt würde ihn beim Heben des Deckels ein Kastenteufel angrinsen. Daniel schüttelte den Kopf und seufzte. Was fanden sie denn nur an diesen kindischen Sachen? Oder vielleicht sollte er den Spieß mal umdrehen und sich eine Revanche ausdenken?

Mit einem „Bringen wir es hinter uns“-Ausdruck im Gesicht öffnete er den Deckel und starrte dann sprachlos das braune Etwas an. In seinem Kopf rasten die Gedanken.

‚Wokommtderherwassollichdamitnawartetwiekriegeichdenbloßwiederlos?“



Noch sieben Tage bis Weihnachten

Teal’c saß inmitten eines Meeres von brennenden Kerzen. Er wollte gerade sein Kel’no’reem beginnen, als es leise an der Tür klopfte. Er ging öffnen.

„Guten Morgen, DanielJackson, was führt dich zu mir?“

Daniel hatte mit einem Blick die Kerzen erspäht. Plötzlich war er sich nicht mehr so sicher, ob er das Richtige tat.

„Ich… äh… ach, du willst meditieren, da möchte ich dich nicht stören. Ich komme später noch einmal wieder!“

Damit wollte er sich umdrehen und verschwinden. Doch Teal’cs „Du störst mich in keinster Weise, DanielJackson“ ließ ihn wieder umkehren.

So nickte er schließlich Teal’c zur Begrüßung zu und betrat dann vorsichtig das Zimmer. Etwas unschlüssig stand er in der Mitte des Raumes herum, bis Teal’c ihm anbot, sich zu setzen. Eine Weile sagte keiner von beiden was, dann fragte Teal’c: „Ist das für mich?“ und deutete dabei auf das Päckchen, das Daniel immer noch krampfhaft in seinen Händen hielt.

„Das? Ach ja, das! Ja, es ist für dich!“ Als wäre ihm plötzlich wieder eingefallen, weswegen er eigentlich hier war, drückte Daniel es ihm schnell in die Hand. „Frohe Weihnachten, Teal’c! Du möchtest doch unsere Kultur näher kennenlernen. Ich habe hier etwas für dich, das sehr typisch ist für unsere heutige Zeit. Du darfst es auch ruhig schon eher auspacken, denn es soll dir die Zeit bis zum Fest vertreiben helfen. Damit du nicht so allein bist.“

Eine ziemlich schäbige Ausrede, aber sie schien zu funktionieren. Teal’c betrachtete sehr interessiert den Inhalt der Schachtel.

„Ich verstehe. Vielen Dank, DanielJackson!“ Und er neigte leicht seinen Kopf.

Daniel zeigte ihm noch, wie man es einschalten musste. Innerlich fühlte er sich furchtbar schlecht.



Noch drei Tage bis Weihnachten

Heute würde die traditionelle Weihnachtsfeier im SGC stattfinden. Auch wenn man nach drei Jahren noch nicht wirklich von einer Tradition sprechen konnte. Doch irgendwie freuten sich alle darauf. Zumindest auf den Teil, wo es was zu essen und zu trinken gab, und zu vorgerückter Stunde vielleicht sogar Musik zum Tanzen. Die Geschenkübergabe wurde allerdings mit gemischten Gefühlen erwartet. Insgeheim wurden Wetten abgeschlossen, wer wohl diesmal den Preis für das verrückteste Geschenk mit nach Hause nehmen durfte.

Teal’c betrat gemessen die festlich geschmückte Kantine und legte sein Päckchen mit zu den anderen auf den großen Tisch. Jemand würde nachher die Namen verlesen und sie verteilen. Teal’c hatte in seiner schönsten Schrift „JACK“ auf das kleine Kärtchen geschrieben. Ein jeder hatte einen Zettel mit einem Namen ziehen müssen, und er hatte ausgerechnet Jack erwischt.

Es war Teal’c sehr schwer gefallen, etwas zu finden, das er Jack schenken konnte. Allein durfte er den Mountain nicht verlassen, und wenn er mal Besorgungen machen ging, war Jack immer bei ihm gewesen. Schließlich hatte er das einzige Ding in seinem Raum eingepackt, das Jack noch nicht zu Gesicht bekommen hatte.

Daniel, Sam und Jack saßen schon an einem Tisch, und Teal’c gesellte sich zu ihnen. Pünktlich um 1800 betrat General Hammond den Saal, hielt eine kurze, aber humorvolle Rede und wünschte allen eine schöne Feier. Dann erklärte er das Buffet für eröffnet.

Nach und nach wurde das Stimmengewirr im Raum lauter und fröhlicher. Irgendwann hatte jeder ein Päckchen vor sich liegen. Jack machte eine Show daraus, seines zu öffnen. Zuerst schüttelte er es ein wenig und versuchte am Klang zu erraten, was es sein könnte. Die anderen beobachteten ihn amüsiert dabei. Dann öffnete er vorsichtig die Schleife und entwirrte geduldig alle Knoten. Endlich hatte er die Schachtel aus der Verpackung gewickelt.

Sam begann unruhig auf ihrem Stuhl hin- und herzurutschen. Sie warf einen flehenden Blick zu Daniel, doch der zuckte nur vage mit den Schultern und sah dann wieder Jack zu. Der bekam von der plötzlichen Angespanntheit am Tisch nichts mit. Triumphierend hob er den Deckel und… musste sich sehr zusammennehmen, dass ihm nicht die Mundwinkel herunterrutschten. Krampfhaft lächelnd hob er das Viech aus seiner Kiste und zeigte es stolz herum. „Seht mal, was Santa Claus mir gebracht hat, Leute. Ist es nicht niedlich?“

„Du warst bestimmt immer sehr artig, Jack“, presste Daniel mühsam hervor, während Sam es nicht schaffte, ihrem Vorgesetzten ins Gesicht zu schauen. Beschämt starrte sie die Tischplatte an. Was würde er jetzt nur von ihr denken?

Ihr eigenes Geschenk interessierte sie plötzlich überhaupt nicht mehr.



Weihnachtsabend

Jack deckte den großen Tisch in seinem Wohnzimmer. Er hatte inzwischen eine Vermutung, auf welch wundersame Weise das Tier wieder zu ihm zurückgekommen war, und er konnte nicht umhin, das Ganze sehr komisch zu finden. Sam und Daniel, die bei ihren gemeinsamen Frühstücken plötzlich kaum mehr als ein paar zusammenhängende Worte herausbrachten, schienen seine Theorie zu bestätigen. Nur Teal’c war nach wie vor der alte.

Jack grinste und beschloss dann, dass sie heute Abend noch viel Spaß mit dem wuscheligen Kerl haben würden. Er platzierte ihn gut sichtbar direkt am Eingang zum Wohnzimmer und schaltete den Bewegungsmelder ein. Als Sam, Daniel und Teal’c schließlich eintrafen, verkündete er, dass jedes Mal, wenn die Höllenmaschine ausgelöst wurde, ein jeder eine Tasse Eier-Punsch zu trinken hatte.

Und die Musik dudelte fast ständig, da andauernd irgendjemand in Bewegung war, um etwas aus der Küche zu holen oder den so genossenen Punsch wieder loszuwerden. Das sorgte dafür, dass die Stimmung sehr schnell sehr heiter wurde, und als schließlich noch Janet und Cassie zu ihnen stießen, hörten sie den Lärm schon vor der Haustür.

Jack riss auf ihr Klingeln die Tür auf und forderte die beiden lautstark auf, hereinzukommen und die Kälte gefälligst draußen zu lassen. Janet besah sich kopfschüttelnd die Szenerie, während Cassie sofort auf den neuen Hausgenossen zustürzte. Das löste eine weitere Runde „Rudolph the rednosed reindeer“ aus. Sam drückte schnell Janet eine Tasse Eier-Punsch in die Hand und dann stießen sie alle miteinander an.

Damit das nicht den ganzen Abend so weiterging, versuchten sie schließlich, in weitem Bogen um den Kerl mit den braunen Augen (nein, nicht den, den anderen!) herumzugehen, aber ab und zu vergaß es doch wieder jemand, bis sich Sam schließlich die Ohren zuhielt und „Gnade!“ rief.

Jack grinste wieder sein Jack-Grinsen, dann stellte er den Schalter aus. In die plötzliche Stille hinein fragte Cassie: „Onkel Jack, darf ich Rudolph mit nach Hause nehmen?“

Der sah plötzlich all seine Sorgen gelöst und mit ein bisschen zu viel Enthusiasmus antwortete er: „Aber natürlich, Cassie, wenn er dir so gefällt?“ Dabei ignorierte er geflissentlich die tödlichen Blicke, die ihm Janet über den Kopf ihrer Tochter hinweg zuwarf. Janet wusste nicht, ob sie lachen oder weinen sollte. Das würde er beim nächsten Mal auf der Krankenstation zu büßen haben. Nicht genug, dass er, ohne sie zu fragen, Cassie einen Hund geschenkt hatte, den sie dann mit Mühe und Not erziehen durfte, und jetzt auch noch dieses… dieses… sie fand überhaupt gar keine Worte dafür.

Es wurde aber trotzdem noch ein schöner Abend. Spät in der Nacht machten sich schließlich Janet und Cassie auf den Weg nach Hause, und SG-1 blieb allein zurück. Als das Schweigen drohte unangenehm zu werden, meinte Jack: „Ich glaube, nächstes Jahr schenken wir uns wohl lieber nichts, oder?“ Befreiendes Lachen von allen Seiten zeigte ihm, das nun wieder alles in Ordnung war zwischen ihm und seinen Freunden.

Cassie aber trug freudig Rudolph nach Hause, der neben einem wuscheligen braunen Fell und treuherzigen Augen auch eine rot leuchtende Nase sein eigen nannte, dem blinkende Lichterketten am Geweih hingen und der nicht müde wurde, das nach ihm benannte Lied zu quäken.

*****

Es ist Weihnachtstag, und es ist Viertel nach zwei.
Ich kann aufatmen, der Weihnachtsstress ist endlich vorbei.
Jetzt gibt‘s gar nichts mehr zu kaufen, alle Läden sind zu -
Klappe zu, Affe tot, jetzt ist endlich Ruh‘!
Ich hab‘ den Baum im Ständer, die Geschenke eingehüllt,
Alle Karten sind verschickt, kurz alle Pflichten sind erfüllt.
Jetzt bring‘ ich nur noch so, als kleine Aufmerksamkeit,
‘ne Dose Weihnachtskeks zu Müller-Wattenscheidt.

Zu Müller-Wattenscheidt, da führt der Weg mich nun mal genau
Vorbei am Haus von Dr. Zickendraht und seiner Frau.
Die hat mir ‘ne Autofenster-Kloroll’n-Häkelmütz geschenkt,
Und wenn sie jetzt nichts von mir kriegt, ist sie zu Tod‘ gekränkt.
Also kling‘le ich bei ihr und überreich‘ ihr gradewegs
Die für Müller-Wattenscheidt bestimmte Dose Weihnachtskeks.
Sie nötigt mich auf ein Glas Persiko und Erdnußflips
Und schenkt mir dann ein selbstgegoss‘nes Fachwerkhaus aus Gips.

So, die Zickendrahts sind gut bedient, doch, andererseits,
Was schenke ich denn jetzt bloß den Müller-Wattenscheidts?
Die Läden zu, die Kekse weg, der Ofen ist aus,
Ach, dann schenk‘ ich ihnen halt das gips‘ne Fachwerkhaus.
Es macht sie glücklich, und sie hängen es auch gleich an die Wand,
Loben mein Basteltalent und preisen meinen Kunstverstand,
Und schenken mir, so sehr ich mich auch wehre und empör‘,
‘ne Krawatte und dazu ‘ne Flasche Eierlikör.


So, jetzt aber nichts wie auf dem schnellsten Wege nach Haus.
Da treff‘ ich vor Zickendrahts doch noch Roswitha und Klaus.
Und die drücken mir gleich großzügig ‘ne Dose in die Hand:
Und zwar die mit meinen Keks, die hab‘ ich gleich wiedererkannt.
Also rück‘ ich schweren Herzens nun auch meine Beute raus:
Die Krawatte kriegt Roswitha und den Eierlikör Klaus.
„Frohe Weihnacht“, säuseln sie, „wir müssen weiter, tut uns leid,
Wir sind grade auf dem Weg zu Müller-Wattenscheidt!“

Was lehrt uns dieses Gleichnis? Dass auch mit Hinterlist
Geben nun mal seliger denn nehmen ist!

Reinhard Mey
Tags: fic, stargate
Subscribe

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 13 comments