Antje (dieastra) wrote,
Antje
dieastra

Stargate-fanfiction: "Lost" / "Verloren"

Initially I created this LJ for the actionfigure pictures, but I hope nobody minds reading the odd fanfiction or even con report in between. So, while I'm working on new pictures to post I wanted to give you the opportunity to read a little snipped. It's years old and you might have come across it at Jackfic before, but if not - enjoy!

Season: Season 1
Spoiler: Tin Man
Rating: PG-13
Word count: 1,455
Summary: Jack must come to terms with the fact that his former life is gone.
Author’s note: This is my first attempt at writing POV. I had these thoughts after seeing the episode many times. Thanks to CoriKay for the great beta again!
Disclaimer: Stargate SG-1 and its characters are the property of Showtime/Viacom, MGM/UA, Double Secret Productions, and Gekko Productions. I have written this story for entertainment purposes only and no money whatsoever has exchanged hands. No copyright infringement is intended. The original characters, situations, and story are the property of the author(s).


Immediately upon entering the room I knew my life was lost. Slowly I approached the other me. He laid motionless on the table, but he was awake, his dark eyes followed my movements. I saw uncertainty and astonishment, even though he was trying to hide it. I know him. I know me.

In the background Harlan mumbled an apology, but I did not listen to him. I saw only the man before me. The one who would take all of what actually belongs to me. My life. His life. Oh God.

Carter had loosened Teal’c’s gag in the meantime.

„Colonel, he’s all right.“

Without looking her way I managed a “That’s great, Captain.” I had to get out of there. I took my time going out of the door although I rather would have run. A deep heaviness settled upon me which slowed every step I took. Aimlessly I roamed the corridors and eventually I ended up at the chamber where the prone figure of the incomplete Teal'c is resting.

I pressed my palms against the cool pane of glass and watched him for a long time. I don’t know how long. Eventually the other found me.

„Listen, I’m not too happy about this either, you know“, he begins, hesitating.

I do not turn around.

„You think you know how I feel?“, I ask softly. You don’t know anything, dammit! Just leave me alone!

„Well, yeah. We’re basically the same guy, aren’t we?“

„Have a look!“

Angrily I show him the bare place in my face. A souvenir from the few minutes Teal’c held me under the hot steam. I couldn’t do anything against his super strength. But what hurts the most, is that it was done by the one I consider to be my best friend

„Ow. Sorry.“

„Yeah.“

After a while he finally asks, „So, um… What the hell happened here?“

„Somebody stole my life. That’s what happened.“ I don’t try to conceal the bitterness in my voice. I don’t know if the somebody I blame is him or Harlan.

His answer comes immediately and sharply, “You talking about my life?”

„Hey! I’ve got every right to it that you do. I was kinda hopin’ I could figure out a way to undo all this, get back into my body where I belong.“

„Well, it’s occupied, thank you.“

„I noticed that. What does that make me? What do you want?“

„Well, they’re all debating the meaning of life out there. Both Daniels think this is all fascinating. The Carters are arguing already…”

Oh, I can so imagine that. Leave it to those two to be completely consumed by the scientific and sociological aspects of what’s happened. They just don’t understand all the ramifications of the situation.

„…Teal’c feels left out. You and I have got a few things to talk about.“

I guess I know what he wants. “I’m not gonna give you a hard time about who gets to go back, if that’s what you mean”, I say wearily.

He looks surprised, „Well Thank you.“

“It has nothing to do with generosity, believe me. I can’t go back. If I could, it might be a different story!”

I give him the look I know he understands. He knows me just like I know him. And he knows like me that I never can go back. That I will never again enjoy the pleasures of a succulent steak or cold beer. I’ll never see my beloved pond in Minnesota. Never again visit the grave of my – his – son. The thought almost takes my breath away.

Well, I wasn’t there often. I just couldn’t. All the grief, all the recriminations become overwhelming there. It’s the one place I cannot run from my feelings like I do everywhere else. Still it is good to have something to hold on to. How many other parents do not even have a grave?

I don’t want sympathy. Even if it’s from myself. I want my life back. This morning when we were under arrest by our own people, I was afraid that I wouldn’t be able to work at the SGC anymore. But now I won’t even be able to set foot on Earth ever again. Earth, with her beautiful blue skies, fresh air and weather… any kind of weather. Here, there are only endless corridors, stagnant air and heavy metal doors. I’m already feeling locked up. How can I endure this for the next thousand years?

Then his look changes and he seems to have something more on his mind.

„Yeah, well…There is the little issue of security. You know everything I know about Earth. Codes, defenses...”

„Ooh…“ I sigh theatrically and roll my eyes. Well, really! Shouldn’t he know me well enough to know that I would never… „We’ll bury the gate”, I say. “Don’t worry. And don’t even think about trying to send a bomb to make sure!”

That hit home.

Of course he tries to deny it, „I wasn’t!“

„Yes, you were. I know you.“ For just a moment we stare at each other. Then he gives in.

„All right. All right. You have my word… Colonel.”

Colonel. I listen to the familiar word. If I’m not part of SG-1 anymore, then the title means nothing. „Call me Jack“, I answer resignedly.

Then we hear Harlan’s whiny voice in the distance, “Colonel O’Neill?”

„Oh, for cryin’ out loud!“

Both of us say it at the same time and in the same tone. Look at each other surprised and a little amused. I shrug. „I’ll handle this...“

I will be imprisoned with this pain in the neck for the rest of my life. I better get used to dealing with him.

*****

We all stand before the gate. There is a strange mood, no one seems to know what to say. How do you watch yourself leave?

I turn toward the other me. I’m only the copy of this original. The thought drives me crazy.

He babbles on about the Gate and what we talked about. A few more meaningless words and then they are all gone, engulfed by the blue of the wormhole.

We stand a little longer in silence. Even Harlan is silent. It is so unfair. So dammned unfair.

If only I would not feel so human. Why did Harlan have to give us feelings? Up until that moment in the infirmary, when Dr. Fraiser found no heartbeat in my chest, and that white stuff coursing through my veins, I was Colonel Jack O’Neill.

Sure, maybe I could have figured it out when I converted 99.207.000 hours into almost 11.000 years without any help, but at the time I had more important things to worry about.

Fraiser. I will miss her. And Hammond. And all the others. It hurts not to be part of the SGC. There wasn’t even time for a proper goodbye, it all happened so fast.

And it hurts that they will not miss us in the same way. They will live their life as before. Because they have the others. And we have nothing. Only the irritating Harlan and his endless „Comtrayas!“.

No, that’s not quite true. We still have each other. Slowly I turn around to face my team. It will be my team as long as I live. Carter – now Captain forever without any chance for promotion. And Daniel who will never see his Sha’re again. Each of us lost something that was important to us. That welds us together.

Harlan comes close. Slowly, hesitantly. He looks guilty but he never will understand what he took away. But he has good news, “Teal’c is finished”, he says.

He barely says it when I storm away. The others follow me. ‘Teal’c is finished’ hammers in my head. We will be complete again. We will be all together. Even if it won’t be quite like it was before.

It wouldn’t be me if I hadn’t already started making plans for the future. Carter – well, actually I can call her Sam now, can I? – is very smart. Maybe she’ll find an energy source that will reduce our dependency on the one here. Something portable, like batteries. And maybe then we even can go through the gate again. The thought encourages me.

I did mean it when I said that we would bury the gate but then again it is not the first time I’ve broken a promise to myself. One more will not matter. We can create our own SGC. We can do whatever we want. We can find ruins for Daniel and technology for Carter. I see possibilities and potential.

Because it is the only thing we have now.

And we have all the time in the world.

T H E E N D

Ursprünglich hatte ich dieses LJ nur für die Actionfiguren-Fotos eröffnet, aber ich hoffe niemand hat etwas dagegen, wenn ich auch meine Fanfictions an dieser Stelle versammele, oder Euch über meine Convention-Besuche auf dem Laufenden halte. Während ich also an neuen Fotos arbeite, habt Ihr jetzt die Möglichkeit eine kurze Szene zu lesen. Die ist schon ein paar Jährchen alt, und vielleicht kennt Ihr sie schon aus dem Stargate-Palace-Archiv. Falls nicht, viel Spaß damit!

Staffel: 1
Spoiler: „Übermenschen / Tin Man“
Rating: PG
Wörter: 1.521
Inhalt: Jack erkennt, dass er sein Leben verloren hat.
Anmerkungen: Es ist das erste Mal, dass ich in der Ich-Perspektive schreibe. Aber für diese Story war es die einzige Möglichkeit. Ich kann nicht sagen, wie oft ich schon die Folge gesehen habe und mir diese Gedanken durch den Kopf gingen, die ich nun aufgeschrieben habe.
Disclaimer: Alle Charaktere und sämtliche Rechte an SG-1 gehören MGM/UA, World Gekko Corp. Und Double Secret Production. Diese Fanfic wurde lediglich zum Spaß geschrieben und nicht um damit Geld zu verdienen. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden und toten Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Alle weiteren Charaktere sind Eigentum des Autors.


In dem Moment, als wir den Raum betraten, wusste ich, dass ich mein Leben verloren hatte. Langsam ging ich auf den anderen zu, der ich war. Er lag bewegungslos auf diesem Tisch, doch er war wach. Seine dunklen Augen verfolgten mich. Unsicherheit, Verwunderung las ich darin, auch wenn er sich bemühte, es zu verbergen. Ich kenne ihn. Ich kenne mich.

Im Hintergrund murmelte Harlan eine Entschuldigung, doch ich hörte nicht hin. Ich sah nur den Mann vor mir. Der von nun an alles haben würde, was eigentlich mir gehörte. Mein Leben. Sein Leben. Oh Gott.

Carter hatte inzwischen Teal’c von seinem Knebel befreit.

„Es scheint ihm gut zu gehen“, sagte sie leise.

Ohne zu ihr hinzuschauen würgte ich ein „Das ist schön, Captain“ hervor. Ich musste hier raus. Langsam ging ich zur Tür hinaus, obwohl ich am liebsten gerannt wäre. Es war, als würde eine zentnerschwere Last auf mir liegen. Ziellos lief ich durch die Gänge, bis mich meine Schritte fast wie von selbst zu der Kammer führten, in der Teal’c lag. Der unvollendete Teal’c.

Ich legte meine Hände an die Scheibe und schaute ihn lange an. Ich weiß nicht, wie viel Zeit verging. So fand mich der andere.

„Hör zu… glaub mir, ich bin auch nicht gerade glücklich darüber“, fängt er zögernd an.

Ich drehe mich nicht zu ihm um.

„Kannst du dir wirklich vorstellen, wie ich mich fühle?“ frage ich leise. Kannst du nicht, verdammt! Lass mich einfach in Ruhe!

„Jaja, ähm… schon, im Grunde genommen sind wir doch die gleichen, oder?“

„Und was ist das?“

Wütend zeige ich ihm die blanke Stelle in meinem Gesicht. Ein Andenken an die paar Minuten, als mich Teal’c unter den heißen Dampfstrahl gehalten hatte. Ich war einfach nicht gegen seine übermenschlichen Kräfte angekommen. Doch viel mehr als die Wunde hatte die Tatsache geschmerzt, dass mir das mein bester Freund antat. Etwas, das erkenne ich nun, was der echte Teal’c niemals tun würde.

„Au! Sieht nicht gut aus!“

„Ja!“

Nach einer kleinen Pause fragt er schließlich: „Aber was ist hier passiert?“

„Jemand hat mir mein Leben gestohlen, das ist auch schon alles.“

Ich versuche gar nicht erst, die Bitterkeit in meiner Stimme zu verbergen. Allerdings lasse ich offen, ob mit jemand er oder Harlan gemeint ist.

Seine Antwort kommt schnell und scharf: „Du redest von meinem Leben!“

„Hey! Ich hab darauf dasselbe Recht wie du! Ich hatte gehofft, dass wir eine Lösung finden, wie ich mich wieder in meinem Körper zurückversetzen kann, wo ich hingehöre.“

„Tja, der ist leider schon besetzt, das geht nicht.“

„Hab ich festgestellt. Was wird jetzt aus mir? Was willst du?“

„Naja, die unterhalten sich da draußen über den Sinn des Lebens. Die beiden Daniels finden das faszinierend, die Carters streiten sich natürlich...“

Also, das kann ich mir ja nun lebhaft vorstellen. Für die beiden geht immer erst der wissenschaftliche Aspekt vor. Sie haben noch nicht die Bedeutung dessen, was hier geschieht, erkannt.

„… Teal’c fühlt sich ausgeschlossen. Und wir beide haben auch noch’n paar Dinge zu klären.“

Ich kann mir schon denken, was das ist. „Ich werde nicht darüber diskutieren, wer von uns beiden zurückgeht, falls du das meinst“, sage ich müde.

Das überrascht ihn anscheinend: „Tja, danke!“

So ganz scheint er mir wohl nicht zu trauen. „Das hat nichts mit Großzügigkeit zu tun, glaub mir. Ich kann bloß nicht zurück. Wenn es so wäre, müsste die Geschichte anders aussehen!“

Ich werfe ihm einen flüchtigen Blick zu und sehe, dass er verstanden hat. Er kennt mich ebenso gut wie ich ihn. Und er weiß wie ich, ich werde nie wieder zurückkehren. Nie mehr so simple Freuden wie ein saftiges Steak und ein kühles Bier genießen. Nie wieder meinen geliebten See in Minnesota sehen. Nie mehr das Grab meines – seines – Sohnes besuchen können. Der Gedanke daran nimmt mir fast die Luft zum Atmen.

Nicht, dass ich oft da gewesen wäre. Ich kann einfach nicht. All der Schmerz, all die Selbstvorwürfe werden dann übermächtig. Überall anders kann ich vor ihnen fliehen, aber nicht dort. Trotzdem ist es gut, etwas zu haben, an dem man sich festhalten kann. Wieviele andere Eltern haben nicht einmal ein Grab?

Ich will kein Verständnis, ich will mein Leben zurück! Als wir heute morgen alle in der Arrestzelle eingeschlossen waren – von unseren eigenen Leuten! – hatte ich befürchtet, nicht mehr für das SGC arbeiten zu dürfen. Jetzt wäre ich schon froh, überhaupt noch einmal einen Fuß auf die Erde zu setzen mit ihrer frischen Luft, blauem Himmel, selbst stürmischem Wetter. Hier gibt es nur endlose metallene Gänge. Ich fühle mich jetzt schon wie eingesperrt. Wie soll ich das nur die restlichen paar tausend Jahre meines Lebens aushalten?

Aber er scheint noch etwas anderes auf dem Herzen zu haben.

„Gut, dann ist da nur noch ein Punkt, der zu klären ist. Du weißt alles, was ich über die Erde weiß. Codes, Abwehrsysteme…“

„Ooh…“ Ich seufze theatralisch und verdrehe die Augen. Also wirklich. Er sollte mich doch wohl gut genug kennen, um zu wissen, dass ich niemals… „Wir werden das Stargate schließen, keine Sorge. Und kommt nicht auf die dumme Idee, uns ’ne Bombe zu schicken!“

Das hat gesessen.

Natürlich versucht er sich rausreden: „Das mache ich nicht!“

„Doch, das machst du! Ich kenn dich!“ Eine Weile starren wir uns wütend an. Dann gibt er nach.

„Ah. Schon gut. Du hast mein Wort, Colonel.“

Das letzte hat ernsthaft geklungen. Colonel. Ich lausche dem vertrauten Wort nach. Aus, vorbei.

„Nenn mich Jack“, antworte ich müde.

In diesem Moment hören wir von fern Harlans klägliche Stimme: „Colonel O’Neill?“

„Ach zum Teufel mit ihm!“

Wir sagen es beide zur gleichen Zeit und im gleichen Tonfall. Schauen uns überrascht und auch ein wenig belustigt an. Ich zucke mit den Schultern.

„Ich kümmer’ mich darum…“

Ich werde für den Rest meines Lebens mit diesem nervigen Kerl hier festsitzen; besser, ich gewöhne mich schon mal dran.

*****

Und nun stehen wir hier alle vorm Tor. Es herrscht eine seltsame Stimmung, niemand weiß so recht, was er sagen soll. Wie verabschiedet man sich von sich selbst?

Ich wende mich meinem anderen Ich zu. Dem Original, dessen Kopie ich nur bin. Es ist zum Verrücktwerden.

Er erinnert mich noch einmal daran, das Stargate zu bla bla… Noch ein paar leere Floskeln, dann sind sie verschwunden und das Tor liegt ruhig wie zuvor.

Wir stehen noch eine Weile still beieinander. Sogar Harlan ist ruhig. Es ist so unfair. So verdammt unfair.

Wenn ich mich nur nicht so menschlich fühlen würde. Konnte Harlan nicht auch noch die Gefühle abstellen, als er uns zu Robotern machte? Bis zu dem Zeitpunkt, als Dr. Fraiser bei mir keinen Herzschlag fand, hatte ich mich völlig normal gefühlt.

Okay, ich hätte drauf kommen können, als ich mal eben so im Kopf 99.207.000 Stunden in rund 11.000 Jahre umrechnete, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich wirklich wichtigere Sorgen.

Aber als ich dann dieses weiße Zeug sah, das aus meinem Arm kam, und die ausgeklügelte Mechanik unter meiner ‚Haut’, da wurde mir fast übel. Fraisers entsetzten Blick werde ich nie vergessen.

Fraiser. Ich werde sie vermissen. Und Hammond. Und all die anderen. Es tut weh, nicht mehr dazuzugehören. Wir hatten nicht einmal genug Zeit, uns zu verabschieden. Es ging alles so schnell.

Und es tut weh, dass sie uns nicht in dem gleichen Maße vermissen werden wie wir sie. Sie werden ihr Leben einfach weiterleben wie bisher. Denn sie haben ja die anderen. Und wir haben gar nichts. Nur den nervigen Harlan mit seinem ewigen „Comtraya!“.

Doch halt, das ist falsch. Wir haben immer noch uns. Langsam drehe ich mich zu meinem Team um. Es wird immer mein Team bleiben, solange ich lebe. Carter – nun für immer Captain ohne jede Chance auf Beförderung. Und Daniel, der seine Sha’re wohl niemals wiedersehen wird. Wir alle haben etwas verloren, das uns wichtig war. Das schweißt zusammen.

Harlan kommt näher. Langsam, zögerlich. Er versucht schuldbewusst auszusehen, aber so ganz wird er wohl nie verstehen können, was er uns genommen hat. Doch er bringt uns eine erfreuliche Nachricht: „Teal’c ist jetzt fertig“, sagt er unsicher.

Kaum dass er ausgesprochen hat, stürme ich los. Die anderen hinterher. ‚Teal’c ist fertig’ hämmert es in meinem Schädel. Wir werden wieder komplett sein. Wir werden alle zusammen sein. Auch wenn es nie mehr so sein wird wie vorher.

Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht schon wieder Zukunftspläne schmieden würde. Carter – obwohl, jetzt kann ich sie eigentlich auch Sam nennen, oder? – ist clever. Vielleicht findet sie ja eine Möglichkeit, dass wir unabhängig von der Energiequelle werden, die uns hier festhält. Batterien oder so was. Und dann werden wir vielleicht sogar wieder in der Lage sein, durchs Tor zu gehen. Der Gedanke daran elektrisiert mich.

Ich habe es ernst gemeint, als ich sagte, wir würden das Tor verschließen, aber ich habe schon öfter Versprechen gebrochen, die ich mir selbst gegeben hatte. Da kommt es auf eins mehr nicht an. Wir können hier unser eigenes SGC erschaffen. Wir können alles, wenn wir nur wollen. Wir werden Ruinen für Daniel finden und technische Spielereien für Carter.

Denn es ist das einzige, das uns noch geblieben ist. Und wir haben alle Zeit der Welt.

Wir haben alle Möglichkeiten.

E N D E

.
Tags: fic, stargate
Subscribe

  • Customizing: Matrix stairs

    Today I had to stay at home for two different handymen. I used the time to finally put marble paper on the Matrix stairs. The original black stairs…

  • Customizing: Janeway coffee mug

    So here's what I have been up to. I wanted to make shiny coffee mugs but the first try with silver paint came out rather dull. Then a friend…

  • Customizing: New Earth Chakotay (1)

    I changed a Maquis Chakotay into New Earth Chakotay. I have plans for another New Earth Chakotay plus two Kathryns to go with it. Since he wore his…

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 20 comments

  • Customizing: Matrix stairs

    Today I had to stay at home for two different handymen. I used the time to finally put marble paper on the Matrix stairs. The original black stairs…

  • Customizing: Janeway coffee mug

    So here's what I have been up to. I wanted to make shiny coffee mugs but the first try with silver paint came out rather dull. Then a friend…

  • Customizing: New Earth Chakotay (1)

    I changed a Maquis Chakotay into New Earth Chakotay. I have plans for another New Earth Chakotay plus two Kathryns to go with it. Since he wore his…