Antje (dieastra) wrote,
Antje
dieastra

Stargate-fanfiction: "Cold" / "Kalt"

Just out of variety another fanfiction by me. My very first story ever, the German version got published six years ago. I later decided to translate it to English as it was, even though some reviewers had questioned Carter's bluntness. Well, it also was my first (and last) attemp of ship...

Season: early 2
Spoiler: Solitudes
Rating: C
Pairing: Jack/Sam
Word count: 1,885
Summary: A cold night on a cold planet brings back memories – bad and good ones.
Author’s note: Many thanks to Su for the beta, all things I changed after she got to see it are my own fault.
Disclaimer: Stargate SG-1 and its characters are the property of Showtime/Viacom, MGM/UA, Double Secret Productions, and Gekko Productions. I have written this story for entertainment purposes only and no money whatsoever has exchanged hands. No copyright infringement is intended. The original characters, situations, and story are the property of the author(s).

Cold. He really was cold. His toes were icy, though he wore two pairs of socks, and more and more the cold settled throughout the rest of his body. This cold reminded him of… No, he didn’t want to think about it. He forced his thoughts to more important things. He tried to see any movement in the darkness. He was here to keep watch, after all.

Jack O’Neill didn’t complain about things he could not change. There wasn’t anyone to talk to about it anyway. They had long searched for a safe place to stay. They weren’t allowed any fire. The smoke could draw the enemy near.

So they had to settle for this. Teal’c made his Kel’no’reem-thingy and would take next watch. Daniel slept in his sleeping-bag, and he even smiled. Maybe he dreamt of Sha’re. And Carter… where was Carter? Alarmed Jack looked into every direction. She wasn’t at her place. Where could she be?

Then he felt movement and without turning he knew it was her. He continued staring into the darkness. He had chosen this place for his watch because he didn’t want anyone to see him but this also meant that he could not see the face of someone standing right beside him. He almost regretted that now.

Carter finally broke the silence. “I couldn’t sleep… sir,” she said, almost as an apology. When she got no response she tried to joke, “And I wanted to see if you'd turned into a popsicle yet!”

“Not yet, but it can’t take much longer…,” he answered immediately.

Finally, he turned toward her. He could not see her face, but he knew what it had looked like a few hours ago, when it wasn’t dark yet. She had a red nose and almost white lips. Her ears were covered by a black hat just like his. And yet her cold face seemed to him a thousand times prettier than any other face with much make-up and lipstick, but no character.

But with no more than a pretty face Carter wouldn’t have come as far in the Air Force. She was an excellent soldier and a wonderful team-mate. She cared for others before thinking of herself. He was glad to have her in his team. And beside of that she also was a brilliant scientist. Her unconventionally ideas had saved their lives more than once. But there was one time when all her efforts had been fruitless... He quickly pushed the thought away.

There was only one negative thing to say about Carter. She almost never relaxed. Even in her free time she worked on some project or other. She enjoyed trying to solve riddles but maybe she also had the feeling that as a woman she had to work harder than a man. That was absolute bullshit. So Jack believed anyway, although if he had seen such a superwoman on the movie screen then he would’ve thought that someone like her never could exist. But she existed, and she stood right before him.

She seemed to be waiting for something and finally he decided to make a suggestion. “You want to come for a walk?” She nodded agreement.

They walked in circles around their camp. Though all of O’Neill’s senses still were looking out for enemies he allowed his thoughts to wander a little bit. Carter was with him now and she was as alert as him.

It was nice to walk in silence. After a while he realized that even their strides were the same. Had she matched her steps with his? Or was he falling in with hers? He did not know but it demonstrated again how well they harmonized. He often wondered about it. Sometimes she fulfilled his orders very quickly as if she knew before him what he would decide.

There weren’t many people that knew him that well. Sara was one of them, of course. And yet – or maybe because of that – she had left him. But Carter thought and acted like him often. Did she also feel like him? He found no answer to that question. Sometimes she looked at him with an indefinable glance and seemed to be lost in thought. When she felt caught, she talked about something scientific with Daniel and excluded him.

And he was the colonel, for crying out loud. There was nothing he could do about it, absolutely nothing.

„Are you also reminded of something else by this cold... sir?” he heard her say, and though he did not want them to, the images of those memories flew freely now: The ice cave where they had landed. He with a broken leg and a rib cutting into his lung. Carter’s desperate attempts to get both of them out of there. Her face when she had told him she could not make the DHD work. And finally, how he asked her, no ordered her, to leave him. And most of all the cold. This awfully cruel cold.

They never had talked about it afterwards. Of course, there had been a debriefing, but it was only about the facts. For him it had always felt as if things were different after those days in the ice. This experience had brought the two of them together, like two people stranded on an island. O’Neill never had been much able to talk about his feelings and always tried to come to terms with them by himself. But suddenly he felt that he was able to talk about this. That he wanted to talk about this. Maybe the fact that he didn’t have to look into her eyes had something to do with it. He could stare straight ahead and this made it easier.

„I really thought I would not make it that time...“ This was a typical O’Neill sentence and yet not. Maybe she felt the small difference. Maybe for the first time he let her look behind the façade of the Air Force-colonel.

“And I felt totally bad leaving you alone!” she answered. “But I could not resist your final order. While I was climbing up I so hoped to find help and be able to come back in time to… But all I found was ice and snow…” Suddenly she fell silent again.

O’Neill understood that she had carried this burden far too long. He only had wanted to know she was safe, then he would have slept and never woke again. But he hadn’t thought about how she would feel about this. When she had done the math, how long the search might take – ten years because of the many Stargates – he had not wanted to hear it, determined to remain optimistic. But sometimes it was better to accept the truth. Trust could easily be destroyed by insisting on hope and help that would not come.

Even if they had known that they weren’t at an alien planet but ”only“ in Antarctica it wouldn’t have helped. There was no one that could help them. If Daniel hadn’t had his idea in the middle of the night…

„And do you also remember what we did to fight the cold, sir?“ she asked quietly. Of course he remembered… In the middle of the night he had awakened and at first believed it was all a dream. Carter lay at his side. He hadn’t felt uncomfortable about this but after a while he had to ask her to slide over since she was lying on his damaged rib.

In his mission report O’Neill had described it as what it actually was. Two soldiers had tried to share body heat to make it alive through the night. No more no less. Only for him it had been more, but he had locked these feelings deep inside. Could it be that she felt the same?

He feared saying something inappropriate so said nothing at all. “Sir, could we maybe do that again tonight?” she asked. He stopped abruptly. Was that the sign he was waiting for? Or did he hope too much? He could not simply ask her, only stare at her in silence. The moon was different here and he saw her eyes glistening. And he felt more than he saw it that she was shuddering because of the cold and only wanted a little warmth.

Before he could say or do anything, suddenly Teal’c stood before him. So he did not need to answer right away, but knew sooner or later he would have to. “O’Neill, I relieve you of your watch!” the alien said with his deep voice. He did not show whether he had heard them talking before or not.

O’Neill was grateful for that. He somehow doubted it was mere coincidence that Teal’c had joined them at exactly the right moment, but unnecessary explanations only would add to his chaotic feelings. He had to come to terms with himself first, and with Carter of course. So he only nodded to his old friend and together with Carter, he returned to their sleeping place. She also did not say anything else. Obviously she felt she had said enough for one night.

They walked in silence, got into their individual sleeping-bags alone in silence. But it was no bad silence. It was a totally new experience for Jack. That two people could understand each other without the necessity of words. With only a glance, a smile one would know what the other was thinking.

They lay next to each other and stared into the sky full of stars. After a while, Jack felt how Sam relaxed. She turned to a more comfortable position and came a little nearer to him. “Thank you,” she whispered into his ear and promptly fell asleep.

But he lay awake for a long time after that and thought. Thank you. For what? For a little nearness, for talking when she wanted to talk and for silence when every word would have been too much. It was that simple and difficult at the same time. Jack had learnt something this night. He would trust his feelings in the future. Trust to do the right thing instinctively, without thinking too much. You could think and think about something again and again and when you finally came to a decision it was too late and the luck went away. But to him it would not happen that way anymore.

The next morning the rising sun brought warmth and light. There was no sign left of the cold icy night. Teal’c returned from his watch and questioningly looked at Jack. He looked back without hiding. There was no reason for hiding anymore. The sun brought the beginning of a new day, but for Jack it also was the beginning of a new life. And Teal’c, good old silent Teal’c, understood. For a few minutes there was a little smile on his lips, then he became the emotionless Jaffa once more.

Jack turned to Sam who was packing her equipment. Their glances met and it was like a promise. They had time. They had all the time of the world. And they would find a way. Maybe it would take a while and they would have to overcome resistance but they would do it together.

They would find a way.

Yes, they would.


The End

Zur Abwechslung mal wieder eine Fanfiction von mir. Meine allererste, vor sechs Jahren geschrieben.

Staffel: frühe 2.
Spoiler: „Im ewigen Eis / Solitudes“
Rating: PG
Pairing: Jack/Sam
Wörter: 2.058
Inhalt: Eine kalte Nacht auf einem kalten Planeten weckt Erinnerungen - gute und schlechte.
Disclaimer: Alle Charaktere und sämtliche Rechte an SG-1 gehören MGM/UA, World Gekko Corp. Und Double Secret Production. Diese Fanfic wurde lediglich zum Spaß geschrieben und nicht um damit Geld zu verdienen. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden und toten Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Alle weiteren Charaktere sind Eigentum des Autors.


Kalt. Ihm war wirklich kalt. Seine Zehen schienen trotz zwei Paar Socken ein einziger Eisklumpen zu sein, und so langsam eroberte die Kälte auch seinen restlichen Kör-per. Diese Kälte erinnerte ihn an etwas… Nein, bloß nicht daran denken. Er zwang sich, seine Gedanken auf wichtigere Dinge zu lenken. Seine Augen versuchten die Dunkelheit zu durchdringen. Schließlich war er hier, um Wache zu halten.

Außerdem war Jack O’Neill nicht der Mann, der sich über Dinge beklagte, an denen er sowieso nichts ändern konnte. Davon abgesehen – es wäre auch niemand zum Unterhalten dagewesen. Sie hatten lange nach einer günstigen Stelle suchen müs-sen, um ihr Lager aufzuschlagen. Feuer durften sie keins machen, und sei es auch noch so klein. Der Rauch wäre noch weit entfernt zu riechen gewesen und konnte so Feinde anlocken.

Also mussten sie sich mit den Umständen abfinden. Teal’c machte sein Kel’Noreem-Dings und würde ihn nachher bei der Wache ablösen. Daniel schlief in seinen Schlafsack gekuschelt, und er lächelte sogar dabei. Wahrscheinlich träumte er von Sha’re. Und Carter… Wo steckte Carter? Alarmiert sah sich O’Neill nach allen Seiten um. Sie war nicht an ihrem Platz. Wo konnte sie sein?

Da spürte er eine Bewegung neben sich und ohne sich umzudrehen, wusste er, dass sie es war. Er starrte weiterhin in die Dunkelheit. Nicht umsonst hatte er sich diese Stelle für seine Wache ausgesucht, schließlich wollte er von niemandem gesehen werden, aber das bedeutete auch, dass man nicht einmal das Gesicht eines Men-schen unmittelbar neben sich erkennen konnte, und fast bedauerte er das jetzt.

Carter brach schließlich das Schweigen: „Ich konnte nicht schlafen… Sir.“ sagte sie wie zur Entschuldigung. Als sie darauf keine Antwort bekam, versuchte sie es mit einem Scherz: „Außerdem wollte ich mal nachsehen, ob Sie schon festgefroren sind!“ „Noch nicht, kann aber nicht mehr lange dauern…“ kam es prompt zurück.

Er drehte sich nun doch zu ihr um. Er konnte ihr Gesicht nur erahnen, aber er wuss-te, wie es vor ein paar Stunden ausgesehen hatte, als es noch heller war. Und be-reits zu dieser Zeit hatte sie eine rote Nase gehabt, die Lippen dagegen hatten alle Farbe verloren und waren sehr blass. Von ihren Ohren war nichts zu berichten, sie steckten genau wie seine unter einer warmen schwarzen Mütze. Und trotzdem er-schien ihm dieses von Kälte gezeichnete Gesicht tausendmal hübscher als jedes andere, welches zwar viel Schminke und Lippenstift, aber keinen Charakter hatte.

Doch mit einem hübschen Gesicht allein hätte es Carter nie so weit bei der Air Force gebracht. Sie war eine ausgezeichnete Soldatin und ein wundervoller Kamerad. Sie hatte ein großes Herz und dachte immer zuerst an alle anderen. Er war sehr froh, sie in seinem Team zu haben. Und ganz nebenbei war sie auch noch eine brillante Wis-senschaftlerin, ihre teilweise unkonventionellen Ideen hatten ihnen allen schon oft geholfen. Nur einmal waren alle ihre Bemühungen vergebens gewesen… Er ver-drängte den Gedanken schnell wieder.

Wenn es überhaupt etwas Negatives über Carter zu sagen gab, dann war es die Tat-sache, dass sie praktisch nie entspannte. Selbst in ihrer freien Zeit bastelte sie an irgendwelchen Maschinen herum. Sie hatte ihren Spaß daran, knifflige Probleme zu lösen, aber vielleicht hatte sie auch unbewusst das Gefühl, als Frau doppelt so viel leisten zu müssen, um anerkannt zu werden. Obwohl das natürlich völliger Quatsch war. Kurz, würde einem solch eine Superfrau auf der Kinoleinwand präsentiert wer-den, könnte man vielleicht denken: ‚So jemanden gibt es ja überhaupt nicht!’ Aber es gab sie, und sie stand unmittelbar vor ihm.

Und sie schien auf etwas zu warten. Endlich gab er sich einen Ruck. „Lassen Sie uns ein Stück gehen.“ Sie gingen immer im Kreis um den kleinen Lagerplatz herum. Ob-wohl O’Neills Sinne auch weiterhin auf das Schärfste gespannt waren, um etwaige Feinde sofort auszumachen, gestattete er doch einem kleinen Teil seiner Gedanken, auf Wanderschaft zu gehen. Schließlich waren sie jetzt zu zweit, und Carter war e-benso wachsam wie er.

Es tat gut, so schweigend nebeneinander herzugehen. Nach einer Weile stellte er fest, dass sie sogar im gleichen Schritt gingen. Hatte sie ihre Schritte seinen ange-passt? Oder hatte er Rücksicht auf ihre genommen? Er wusste es nicht, aber es zeigte ihm einmal mehr, wie sehr sie harmonierten. Es erstaunte ihn immer wieder. Manchmal befolgte sie seine Befehle so schnell, kaum dass er sie ausgesprochen hatte, als würde sie schon im Voraus wissen, wie er sich entscheiden würde.

Es gab nicht viele Menschen, die ihn so gut kannten. Sara hatte dazu gehört, natür-lich. Und trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb - hatte sie sich von ihm getrennt. Aber Carter dachte und handelte oft wie er. Fühlte sie auch wie er? Auf diese Frage fand er keine Antwort. Manchmal sah sie ihn mit einem undefinierbaren Blick an, schien in Gedanken weit weg zu sein. Wenn sie sich dabei ertappt fühlte, besprach sie schnell irgendeine wissenschaftliche Frage mit Daniel und schloss ihn aus.

Und er war schließlich der Colonel, verdammt. Es gab nichts, was er tun konnte, ab-solut nichts.

„Erinnert Sie diese Kälte auch an etwas…, Sir?“ hörte er da die vertraute Stimme neben sich. Und obwohl er es nicht wollte, kamen die Erinnerungen plötzlich über ihn: Diese Eishöhle, in der sie beide gelandet waren. Er mit seinem gebrochenen Bein und der Rippe, die ihm in die Lunge spießte. Carters verzweifelte Bemühungen, sie beide da raus zu kriegen. Ihr Gesichtsausdruck, als sie ihm sagen musste, dass sie diese Maschine nicht zum Laufen brachte. Und schließlich, wie er sie bat, nein: ihr befahl, es allein zu versuchen. Und vor allem die Kälte. Diese unheimliche, schreckliche Kälte.

Sie hatten hinterher nie miteinander darüber geredet. Offiziell natürlich schon, es hat-te wie immer eine Nachbesprechung gegeben. Doch da war es nur um die Fakten gegangen. Aber es hatte ihm immer so geschienen, als wäre nach diesen Tagen im ewigen Eis alles anders gewesen. Dieses Erlebnis hatte sie auf irgendeine Art fester zusammengeschweißt; so wie zwei Schiffbrüchige, die auf einer einsamen Insel strandeten. O’Neill hatte noch nie gut über seine Gefühle sprechen können, immer versucht, allein klarzukommen Doch jetzt plötzlich fühlte er, dass er darüber reden konnte. Dass er darüber reden wollte. Vielleicht lag es daran, dass er ihr nicht in die Augen sehen musste. Er konnte einfach geradeaus schauen, das machte es leichter.

„Ich habe wirklich gedacht, ich würde dort nicht mehr lebend heraus kommen…“ Das war ein typischer O’Neill-Satz und auch wieder nicht. Sie spürte den feinen Unter-schied. Zum ersten Mal sah sie hinter die Fassade des Air Force-Colonels. „Und ich habe mich wirklich mies gefühlt, Sie so allein zu lassen!“ antwortete sie ihm. „Aber ich konnte mich einfach nicht Ihrem vermutlich letzten Befehl widersetzen! Während ich da hoch kletterte, habe ich so fest daran geglaubt, dass ich Hilfe finden würde und rechtzeitig zurückkehren könnte, um... Aber alles, was ich fand, war meilenweit Eis und Schnee…“ Es brach förmlich aus ihr heraus, aber schlagartig verstummte sie.

O’Neill verstand, dass das eine Last war, die sie schon lange mit sich herum schlepp-te. Er hatte sie nur in Sicherheit wissen wollen, dann wäre er beruhigt eingeschlafen und vermutlich nie wieder aufgewacht. Aber er hatte nicht daran gedacht, wie sie sich dabei fühlen musste. Und als sie ihm vorgerechnet hatte, wie lange die Suche nach ihnen bei der Vielzahl der Sternentore dauern konnte - gute zehn Jahre - hatte er gar nicht zugehört, sondern auf Optimismus bestanden. Eine positive Herangehens-weise konnte zwar die Moral der Truppe stärken, aber manchmal war es besser, der Wahrheit gerade ins Gesicht zu blicken. In einer ausweglosen Situation unnötige Hoffnung zu schüren, konnte das Vertrauensverhältnis sehr schnell zerstören, das begriff er plötzlich.

Es hätte ihnen auch nicht viel genutzt, wenn sie gewusst hätten, dass sie nicht auf einem fernen Planeten, sondern „nur“ in der Antarktis festsaßen. Es gab weit und breit keine Menschenseele, die ihnen helfen konnte. Wenn Daniel nicht diese ent-scheidende Idee gehabt hätte…

„Sir, und wissen Sie auch noch, was wir damals gegen die Kälte taten?“ kam es leise von der Seite. Und ob er sich erinnerte… Mitten in der Nacht war er aufgewacht und hatte zu träumen geglaubt. Carter lag unmittelbar neben ihm. Es war ihm wirklich nicht unangenehm gewesen, aber nach einer Weile hatte er es nicht mehr ausgehal-ten und musste sie bitten, etwas zur Seite zu rutschen, weil sie ausgerechnet auf seiner verletzten Rippe lag.

In seinem Missionsbericht hatte er es genau als das dargestellt, was es auch war: Zwei Soldaten hatten sich gegenseitig mit ihrer Körperwärme geholfen, die Nacht zu überstehen, nicht mehr und nicht weniger. Und doch, für ihn war es mehr gewesen, aber diese Empfindungen hatte er tief in sich verschlossen. Konnte es sein, dass es ihr genauso ging?

Er fürchtete, etwas Falsches zu sagen, also sagte er gar nichts. „Sir… könnten wir das vielleicht heute Nacht wieder tun?“ Abrupt blieb er stehen. Obwohl ihre Stimme nur ein Flüstern war, hatte er jedes Wort genau verstanden. War das das Zeichen, auf das er so lange gewartet hatte? Oder interpretierte er da einfach zu viel hinein? Er konnte sie doch nicht einfach so fragen… Er sah sie nur schweigend an. Das Mondlicht dieses Planeten war irgendwie anders als auf der Erde, und er sah, wie ihre Augen glitzerten. Und er fühlte mehr, als dass er es sah, dass sie vor Kälte zit-terte und sich einfach nach ein bisschen Wärme sehnte.

Bevor er irgendetwas sagen oder tun konnte, stand plötzlich wie aus der Erde ge-wachsen Teal’c vor ihnen. Das enthob ihn vorerst einer Antwort, aber er wusste, frü-her oder später musste er ihr eine geben. „O’Neill, es ist Zeit für die Ablösung“, sagte der Außerirdische mit seiner tiefen Stimme. Er ließ nicht die geringste Gefühlsregung erkennen, zeigte nicht, ob er ihrem Gespräch schon eine Weile gefolgt war oder nicht.

O’Neill war ihm dankbar dafür. Er bezweifelte, dass es Zufall war, dass Teal’c gerade im richtigen Moment auftauchte, aber unnötige Erklärungen hätten sein Gefühls-Chaos nur verschlimmert. Er musste erst einmal mit sich selbst - und natürlich mit Sam - ins Reine kommen. So nickte er nur wortlos seinem alten Freund zu und kehr-te mit Carter zu ihrem Schlafplatz zurück. Auch sie sagte kein Wort mehr, wahr-scheinlich hatte sie das Gefühl, für heute genug gesagt zu haben.

Schweigend gingen sie nebeneinander her, schweigend griffen sie nach ihren Schlafsäcken, und schweigend krochen sie hinein – jeder in seinen. Aber es war kein feindseliges Schweigen. Es war eine völlig neue Erfahrung für Jack: Dass es eine solche Übereinstimmung zwischen zwei Menschen geben konnte, dass man sich ohne große Worte verstand; dass ein Blick, ein Lächeln genügten und man wusste, was dem anderen gerade durch den Kopf ging.

Dicht nebeneinander lagen sie und schauten in den Sternenhimmel. Nach einer Wei-le merkte Jack, wie sich Sam entspannte. Sie drehte sich in eine bequemere Schlaf-position und rückte noch ein Stück näher an ihn heran. „Danke!“, hauchte sie ihm ins Ohr und war auch schon eingeschlafen.

Er aber lag noch lange wach und dachte nach. Danke. Wofür? Für ein bisschen menschliche Nähe, für offene Gespräche, wenn sie reden wollte, und für Schweigen, wenn jedes Wort zu viel gewesen wäre. So einfach war das, und so kompliziert zugleich. Jack hatte etwas gelernt in dieser Nacht: Er würde in Zukunft seinen Gefüh-len vertrauen, darauf, instinktiv das Richtige zu tun, ohne langes Grübeln. Man konn-te eine Sache lange von allen Seiten betrachten, man konnte Für und Wider abwä-gen, und wenn man sich endlich entschlossen hatte, war es zu spät und das Glück an einem vorübergegangen. Aber ihm konnte das nun nicht mehr passieren.

Am nächsten Morgen tauchte die aufgehende Sonne dieses Planeten ihr Lager in rotes Licht, und die ersten wärmenden Strahlen vertrieben die Erinnerung an die ei-sige Nacht. Teal’c kehrte von seiner Wache zurück und sah Jack fragend an. Dieser schaute ihm offen ins Gesicht. Es gab nichts mehr zu verbergen und keinen Grund auszuweichen. Die Sonne zeigte den Beginn eines neuen Tages an, aber für Jack war es gleichzeitig der Beginn eines neuen Lebens. Und Teal’c, sein guter alter schweigsamer Freund Teal’c, verstand. Für einige Sekunden spielte ein kaum wahr-nehmbares Lächeln um seine Mundwinkel, dann war er wieder der beherrschte Jaffa.

Jack drehte sich nach Sam um, die gerade ihre Ausrüstung packte. Ihre Blicke trafen sich. Es war wie ein Versprechen. Sie hatten Zeit. Sie hatten alle Zeit der Welt. Und sie würden einen Weg finden. Es würde vielleicht lange dauern, und sie würden Wi-derstände überwinden müssen, aber sie würden es gemeinsam tun.

Sie würden einen Weg finden.

Ja, das würden sie.


E N D E
.
.
Tags: fic, stargate
Subscribe

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 8 comments